Artikel

Meistertitel und Bestplatzierungen

Posted by prleichtathletik

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Brandenburger Nachwuchsathleten der Altersklassen U18/U20. Die Temperaturen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock glichen in diesem Jahr denen auf einer Karibikinsel und trotzdem kämpften sich die Athletinnen und Athleten durch ihre Wettbewerbe. Die Vertreter der LVB Jugend waren ebenfalls vor Ort und versorgten alle Zuhausegebliebenen mit topaktuellen Informationen über Facebook sowie Instagram und auch die neue Präsidentin des Leichtathletik-Verbandes Brandenburg machte sich auf den Weg nach Rostock. Barbara Richstein gratulierte vielen Brandenburger Athletinnen und Athleten persönlich zu ihren Erfolge und nahm unter anderem die Sicherehrung von Jean Paul Bredau vor.

Bild könnte enthalten: Stadion und im Freien

 

mJU20

Über die 400m überzeugte Jean Paul Bredau (SC Potsdam) bereits in seinem Halbfinale. In 47,55s sprintete er zur Qualifizierung, um im Finale nochmals einige Hundertstel gut zu machen und mit einer Zeit von 47,18s Deutscher Meister zu werden.

Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und im Freien

Potsdamer John Kenneth Schilke erreicht im Finale über 1500m den fünften Rang (4:07,47 min), Arthur Beimler (LC Cottbus) läuft in 4:08,73 min auf den siebten Platz. Dieses Mal klappte alles auf der 400m Hürdenstrecke für Justus Ringel. Der Potsdamer lief in 51,48s zur Silbermedaille.

Im 10000m Bahngehen bewies Potsdamer Niklas Richter eine starke Form. In 47:30,00 min und knapp zwei Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten gewann er den Deutschen Meistertitel.

Cottbusser Malte Pohl belegte im Dreisprung den neunten Platz (13,83 m).

 

wJU20

Cottbusserin Skadi Schier belegt im 100m Finale den sechsten Platz (12,23 s). Sehr traurig über den verpassten Einzug in das 100 Meter-Finale war Lisa Endrullat als Neuntplatzierte. Der Einzug in das 200 Meter Finale machte für Lisa die verpasste Chance aber vergessen. Lisa erkämpfte einen hervorragenden vierten Platz mit neuer Bestzeit (24,48 S). Skadi lag bis 50 Meter vor Ziel in Führung nur durch auftretende Probleme im Beuger konnte Skadi nicht voll durchlaufen und erreichte den sechsten Platz (24,63 s).

Im Finale über die 1500m erreichte Vivien Christin Steinhoff (Potsdamer Laufclub) in 4:46,92 min den zehnten Platz. Nachwuchsathletin Lea Freigang (LC Cottbus) lief in ihrem 3000m Finale auf den achten Rang (10:01,83 min).

Leni Freyja Wildgrube war an diesem Wochenende wieder in Topform. Im Finale über die 100m Hürden lief die Potsdamerin in 13,93 s zur Silbermedaille in der wJU20, damit startete sie eine Altersklasse höher.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, steht, Shorts, im Freien und Natur

Im 5000m Bahngehen überzeugten die Potsdamerinnen Julia Richter und Josephine Alisa Grandi. In 23:18,69 min ging Julia zum Meistertitel. Josephine wurde mit einer Zeit von 26:46,25 min Dritte.

Im Dreisprung wurde Lea Marsina Dörries (SC Potsdam) mit 12,06 m Neunte. Platz fünf erreichte Isabelle Heisig (SC Potsdam) im Speerwurf mit einer Weite von 45,58 m.

 

mJU18

 Im 100m Finale lief der Potsdamer Dominik Wache in 11,17 s nur auf den fünften Platz, das sollte sich über die 200m ändern. In 21,78 s sprintete Dominik zur Silbermedaille. Vereinskamerad Max Löschke konnte im A-Finale über die 400m in 48,82 s Platz vier erkämpfen.

Tim Bertram (Löwenberger SV) erreichte im 800m Finale den neunten Platz in 1:59,93 min und Jakob Rettschlag (SG Vehlefanz) lief im Finale über die 1500m auf Platz vier (4:32,38 min).

Die Potsdamer Johannes Frenzel und Jakob Johannes Schmidt setzten sich im 5000m Bahngehen durch und wurden in 22:23,21 min sowie 23:04,41 min Deutscher Meister sowie Deutscher Vizemeister.

Hochspringer Jonas Pomsel (SC Potsdam) bestätigte seine gute Form. Mit übersprungenen 2,01m gewann er die Bronzemedaille. Ole Perske (SC Potsdam) gewann Silber im Stabhochsprung für die Überquerung von 4,60m. Fabio Wünsche (SC Potsdam) wurde mit übersprungenen 4,30m Achter. Im Weitsprung startete Julius Aurel Hack (SC Potsdam). Mit einer Weite von 6,08m belegte er Platz 11. Platz sieben erreichte der Cottbusser Plamedi Mavinga im Dreisprung (13,53 m).

Im Kugelstoßen belegte Oliver Tirok mit einer gestoßenen Weite von 16,59 m Platz sieben.

 

wJU18

Deutsche Meisterin über die 400m wurde Cottbusserin Marie Scheppan. In 53,49 s sprintete die talentierte Nachwuchsathletin mit fast einer Sekunde Vorsprung zu Gold. Vanessa Horn (Ludwigsfelder Leichtathleten) konnte sich ebenfalls für das A-Finale qualifizieren und belegte mit einer Zeit von 57,92 s Platz sieben. Lena Seifert (SC Potsdam) lief im B-Finale (58,15 s) auf Platz 4.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, steht

Im 3000m Finale erreichte Lucia Hemeling (LG Uckermark-Barnim) Platz 13 in 10:44,16 min. Platz sechs erkämpfte sich Blanka Dörfel (LC Cottbus) im Finale über die 1500m Hindernis in 4:57,45 min.

Die 4x100m Staffel der Ludwigsfelder Leichtathleten (Kuphal, Schelinski, Horn, Meister) erkämpfte sich in 48,89 s den sechsten Platz im A-Finale.

Im Hochsprung übersprang Karolin Rudolf (SG Gaselan Fürstenwalde) 1,64m und belegte Platz 13. Den Stabhochsprung gewann souverän Leni Freyja Wildgrube (SC Potsdam) während die anderen Springerinnen rund um die Silbermedaillengewinnerin Julia Zintl aus München bereits an den 3,70 m scheiterten, stieg Leni erst bei 3,90m ein und konnte sich noch auf 4,10m steigern. Trainingspartnerin Moana-Lou Kleiner belegte mit übersprungenen 3,60m Platz fünf. Ebenfalls einen fünften Platz erreichte Dreispringerin Angelina Horn (Ludwigsfelder Leichtathleten) mit einer Weite von 11,73m. Potsdamerin Hanna Mühling wurde Achte (11,17m).

Lara Sophie Glasow (Löwenberger SV) konnte sich im Kugelstoßwettkampf leider nicht für den Endkampf qualifizieren. Ihre gestoßenen 13,59m bedeuteten am Ende Platz 12. Katharina Meister (Ludwigsfelder Leichtathleten) belegte mit einer Weite von 13,56m Platz 13. Im Diskuswurf konnte Lara mit geworfenen 39,92 m einen guten sechsten Platz erreichen. Die Speerwerferinnen des SV electronic Hohen Neuendorf belegten die Plätze 5 (Tjara Hsu – 46,34m) und 13 (Vanessa Bennewitz – 39,48m)

Alle Ergbnisse des Wettkampfwochenendes finden Sie HIER

Der Leichtathletik-Verband Brandenburg gratuliert zu diesen tollen Resultaten und wünscht schöne Ferien.

(Quelle: DLV-Ergebnisse, LVB Jugend, SC Potsdam, SCP Stabies, LC Cottbus)

(Bildquelle: LVB Jugend Facebook) 

Adresse

Leichtathletik- Verband Brandenburg

Olympischer Weg 2

14471 Potsdam

Tel: 0331 - 900100

Fax: 0331 - 900101

 
 

 

 

Theme
Design by David